Zertifikatskurs Nr. 135/2015

Gütesiegel Weiterbildung Hessen

Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Kinder- und Jugendhilfe

Schwerpunkt: Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

 



Zielgruppe:
Fachkräfte aus der sozialpädagogischen Familienhilfe, Beratungsstellen, Familienzentren und Kindertagesstätten


Ziel:
In der Bundesrepublik wachsen mindestens 2 Millionen Kinder bei einem Elternteil mit einer schwerwiegenden psychischen Störung auf. Kinder von psychisch kranken Elternteilen haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein bis zu 4–8fach erhöhtes Risiko selbst in der Kindheit/Jugendzeit
psychisch zu erkranken, außerdem sind sie 2–5 Mal häufiger von Vernachlässigung, Misshandlung und/oder sexuellem Missbrauch betroffen. Diese Daten machen deutlich, dass diese Kinder einen besonderen Bedarf für präventive und beraterische Hilfen haben, sie sind jedoch eine über viele Jahre vernachlässigte Gruppe innerhalb der Jugendhilfe. Kinder psychisch kranker Eltern brauchen besonders qualifizierte Begleitung, diese stellt eine besondere Herausforderung für pädagogische Fachkräfte dar.

Im Mittelpunkt dieser Weiterbildung steht die fachliche und persönliche Qualifizierung der Teilnehmer/ innen. Dazu gehören neben der Planung präventiver Familienarbeit, Beratung und Begleitung, die Entwicklung von Handlungsoptionen für die betroffenen Kinder und ihre Familien. Ziele und Methoden der präventiven und beraterischen Arbeit mit den betroffenen Kindern und ihren Familien werden herausgearbeitet.

Ein hoher Praxisbezug wird u.a. dadurch hergestellt, dass die Erfahrungen der Teilnehmenden eine hohe Berücksichtigung finden. Es besteht ausgiebige Möglichkeit für Fallvorstellungen und Supervisionsanliegen.

 


Die sechs Module zu je drei Tagen sind folgendermaßen aufgebaut:

1. Modul: Einführungsseminar

2. Modul: Einschätzung von Erziehungsfähigkeit und Kindeswohlgefährdungen bei Familien mit einem psychisch kranken Elternteil

3. Modul: Der störungsspezifische Zugang: Depressive, psychotische und Borderline-Störungen eines Elternteils in der Auswirkung auf die Kinder

4. Modul: Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung 1
(Arbeit mit den Eltern)

5. Modul: Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung 2
(Arbeit mit den Kindern)

6. Modul: Abschlusskolloquium

 

Die Weiterbildung beinhaltet die Vermittlung theoretischer Grundkenntnisse, diagnostischer Fähigkeiten und die Erarbeitung von Methoden zur praktischen Umsetzung im beruflichen Alltag und schließt mit einem Zertifikat ab.

Zeitumfang des Zertifikatskurses:
214 Unterrichtsstunden, davon 160 UStd. in 5 Modulen zu je 3 Tagen, sowie dem 3-tägigen Abschlusskolloquium und ein Selbststudium inkl. Verfassen der Kolloquiumsarbeit (40 UStd.) und
2 Regionalgruppentreffen (14 UStd.)

Fachreferent:
Dr. Bernd Abendschein, Dipl.-Psych., Psych. Psychotherapeut, Systemischer Therapeut (SG), Systemischer Supervisor (hsi). Langjährige Stationsleitung einer Eltern-Kind-Station des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden in Wiesloch, erfahren im Kontakt mit der Jugendhilfe.


Verantwortlich: Sabine Kriechhammer-Yağmur


Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 16 begrenzt.
Bitte fordern Sie ab Januar 2015 die ausführlichen Bewerbungsunterlagen an.

 

 

Termine:

Modul 1: 28.09.–30.09.2015

Modul 2: 02.11.–04.11.2015

Modul 3: 22.02.–24.02.2016

Modul 4: 11.04.–13.04.2016

Modul 5: 06. 06.–08.06.2016

Modul 6: 26.09.–28.09.2016


Veranstaltungsort:
hoffmanns höfe, Frankfurt am Main
Teilnahmebeitrag: EUR 1.572,–, Tagesverpflegung EUR 378,–

Die Veranstaltung kann nur mit Tagesverpflegung gebucht werden.
Ratenzahlung kann vereinbart werden.

Übernachtung: Übernachtung siehe www.hoffmanns-hoefe.de


Anmeldeschluss: 10.08.2015




Kontakt:
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.
Heinrich-Hoffmann-Straße 3
60528 Frankfurt am Main
phone 069/6706-272 oder -219, Fax: 069/6706-203
mailfobi@pb-paritaet.de

 



linkAnmeldung

 

 

 

nach oben