Seminar Nr. 141/2017

Systemisch-lösungsorientierte Fachkraft der Kinder- und Jugendhilfe aus der Perspektive psychiatrischer Störungsbilder im Familiensystem

 


Zielgruppe:
Fachkräfte aus der Eltern- und Familienbildung und -beratung, aus Einrichtungen der ambulanten, teilstationären und stationären Jugendhilfe und andere Interessierte

 

Ziele:
Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe sehen sich in der Unterstützung von Familiensystemen mit psychiatrischen Störungsbildern einer Vielzahl von Themen gegenüber, die Fragen aufwerfen. Wie können wir das gezeigte Verhalten der Eltern verstehen und deuten? Welche Auswirkungen hat das auf die Kinder? Welche hilfreiche Unterstützung können wir Kindern und Eltern anbieten? An welcher Stelle müssen wir mit einer Kindeswohlgefährdung rechnen und wie darauf reagieren?
Wie wirken diese Prozesse sich auf unser Team aus und wie können wir in Krisenzeiten gut für uns sorgen?
Durch die hohe Zahl an Eltern oder Elternteilen, die eine psychische Erkrankung mitbringen – schätzungsweise mehr als 2 Millionen, ist dieses Phänomen nicht als Ausnahme einzuordnen. Der Kurs orientiert sich deshalb an einer systemisch-lösungsfokussierten Grundhaltung, die den Blick
– durch das Einnehmen von unterschiedlichen Perspektiven – auf vermeintlich kranke Systeme hin zu den Ressourcen und der Sinngebung im System lenken möchte. Daraus resultierend entwickeln die Fachkräfte einen Kompetenzzuwachs, der eine deutliche Entlastung im Problemerleben bewirkt. Das Erlernen systemischer Auftragsklärung und Prozessgestaltung trägt zur Orientierung und dem Erleben von Selbstwirksamkeit im „verrückten“ Setting bei. Neben der vertiefenden Beschäftigung mit den klassischen Störungsbildern und den Folgen für die Kinder und Jugendlichen in ihren jeweiligen Entwicklungsstufen, entsteht durch den Erwerb von zahlreichen ressourcenorientierten Methoden für den Umgang mit Eltern und Kindern ein Zuwachs an Handlungssicherheit.

 

Die sechs Module zu je drei Tagen sind wie folgt aufgebaut: 
Modul 1: Einführung in die systemische Psychiatrie und systemisches Arbeiten konkret.
Modul 2: Systemische Haltung: Resilienz und Ressourcen im Spannungsfeld der Kindeswohlgefährdung.
Modul 3: Störungsbilder – systemisch gesehen und deren Folgen für die Kinder und Jugendlichen.
Modul 4: Praxistools für die Unterstützung der Kinder und Jugendlichen aus Einzel-, Gruppen- und Netzwerkperspektive.
Modul 5: Praxistools für den gelingenden Umgang mit Familiensystemen aus Einzel-, Gruppen- und Netzwerkperspektive.
Modul 6: Auswirkungen auf die Fachkräfte und hilfreiche Selbstfürsorge. Gelingende Netzwerke. Abschied- und Abschiedsmuster in Systemen.
Gruppenkolloquium am letzten Tag.

 

Arbeitsformen:
Präsentationen und Impulsreferate, Kleingruppenarbeit, Imaginationsübungen, Arbeit mit Skulpturen und kreativen Medien, Supervision.
Neben theoretischen Grundkenntnissen baut die Weiterbildung über zahlreiche Übungen die Sicherheit für einen gelingenden Praxistransfer auf. In den Modulen besteht die Möglichkeit unter Supervision an konkreten Praxisbeispielen zu arbeiten und damit den Lernerfolg zu sichern.
Sie schließt mit einem Zertifikat ab.

Zeitumfang und Leistungsnachweise:
206 Unterrichtsstunden zzgl. 8 Unterrichtsstunden Abschlusscolloquium innerhalb der sechs Module zu drei Tagen. Die zu Beginn sich bildenden Regionalgruppen treffen sich selbstorganisiert zu 30 UStd. Weitere Zeit ist für das Selbststudium und eine Projektarbeit sowie die Mitschrift an der Seminarzeitung einzuplanen.

 

 

Referentin:
Petra Baumgärtner, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Personalentwicklerin (M.A.), systemische Beraterin, Therapeutin und Supervisorin. Langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe mit psychisch erkrankten Eltern und im psychiatrischen Kontext.

Verantwortlich: Sabine Kriechhammer-Yağmur

 

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 16 begrenzt.

Bitte fordern Sie ab Oktober 2015 die ausführlichen Bewerbungsunterlagen an.

 

 

Termine:          
Modul 1: 28.11.–30.11.2017
Modul 2: 21.02.–23.02.2018
Modul 3: 11.04.–13.04.2018
Modul 4: 05.06.–07.06.2018
Modul 5: 09.10.–11.10.2018
Modul 6: 13.11.–15.11.2018 

Zeiten:  jeweils 11:00–18:00; 9:00–17:30; 9:00–15.30 Uhr


Veranstaltungsort: hoffmanns höfe, Frankfurt am Main

Teilnahmebeitrag:  EUR 1.540,–, Tagesverpflegung EUR 450,–

Die Veranstaltung kann nur mit Tagesverpflegung gebucht werden.
Ratenzahlung kann vereinbart werden.


Übernachtung:  Übernachtung siehe linkhoffmanns höfe

 


Anmeldeschluss: 15.08.2017 

 

 

 
 



Kontakt:
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.
Heinrich-Hoffmann-Straße 3
60528 Frankfurt am Main
phone 069/6706-272 oder -219, Fax: 069/6706-203
mailfobi@pb-paritaet.de

 

 


linkAnmeldung

 

 

 

nach oben