Seminar Nr. 105/2018

Basiswissen Trauma


Zielgruppe:
Mitarbeiter_innen  aus  Familienzentren und Kitas,  Erziehungs- und Familienberatungsstellen, Einrichtungen der Eltern- und Familienbildung, Fachkräfte, die Eltern und Kinder in den ersten Jahren begleiten sowie andere Interessierte.

Ziel:
Vermittlung von Basiswissen zu psychischem Trauma. Wie entsteht es was sind die Folgen?

Inhalt:
In der Sozialen Arbeit werden wir manchmal mit Menschen – Kindern, Jugendlichen wie auch Erwachsenen – konfrontiert, die existenzielle  Erfahrungen in ihrem Leben machen mussten. Seien es Vernachlässigung oder  in der Kindheit, Kriegs-, Vertreibungs- und Fluchterfahrungen,  körperliche oder sexuelle Gewalt. Einmalige Erlebnisse oder lang andauernde, als Betroffene oder als Zeuge/Zeuginnen erfahren. Das, was alle empfinden, ist immer gleich: Mein Leben ist jetzt unmittelbar bedroht. Nichts wird mehr so sein, wie es war. Das Ausmaß dieser Erfahrung(en) und die  Folgen  werden dabei häufig unterschätzt. Die Symptomvielfalt und unterschiedliche Art und Weise der Ausprägung posttraumatischer Folgeerkrankungen erschweren häufig die Diagnose und damit die Behandlung.

Arbeitsformen: Theorievermittlung zum Themenkomplex, Diskussionsrunden, Supervision, Kleingruppenarbeit und Selbstreflexion. 

Referentin: Lydia Weyerhäuser
Diplom-Sozialpädagogin, Psychotherapie (HP), Gestalttherapie (FPI/EAG), Systemische Therapie (DGFS), Paar- und Sexualtherapie(DGfS/IGST), Traumatherapie (PITT/M.H., EMDR), Kinderschutzfachkraft § 8a SGB VIII

Verantwortlich: Sabine Kriechhammer-Yağmur

 
Termin: 23.04. - 25.04.2018

Zeiten: 10:00–17:00 Uhr; 9:00–17:00 Uhr; 9:00–16:00 Uhr

Veranstaltungsort: linkhoffmanns höfe, Frankfurt am Main

Teilnahmebeitrag: EUR 260,– inkl. Tagesverpflegung

Anmeldeschluss: 05.03.2018


Übernachtung: siehe linkhoffmanns höfe

 



Kontakt:
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.
Heinrich-Hoffmann-Straße 3
60528 Frankfurt am Main
phone 069/6706-252, Fax: 069/6706-203
mailfobi@pb-paritaet.de

 

 


linkAnmeldung

 

 

 

nach oben