Inhouse-Angebot

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation in der Sozialen Arbeit

 

Zielgruppe:
Mitarbeiter/-innen aus Einrichtungen der Eltern- und Familienbildung,
Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, Kitas und Schulen und andere interessierte Einrichtungen

Ziel:
Theoretische Grundlagen und Methoden der interkulturellen Öffnung in Abgrenzung zu Managing Cultural Diversity, Intersektionalität und Inklusion kennen lernen, die persönliche Haltung erkunden; die eigene Praxis reflektieren und ggfs. verändern

Inhalt:
Das Seminar vermittelt über theoretische Inputs die Grundlagen der Diskussion um interkulturelle Öffnung von Einrichtungen und den Erwerb interkultureller Kompetenz. Es bietet Raum, eigene Haltungen zu erkunden und zu reflektieren. Schließlich vermittelt es Erfahrungen und Wissen, die dazu beitragen können, interkulturell kompetent zu handeln. Was interkulturelle Kompetenz einrichtungsbezogen sein kann, ist u.a. abhängig vom Konzept der Einrichtungen, den Bedürfnissen der Nutzer/-innen, der Kommunikationskultur des Teams und dem fachlichen und persönlichen Selbstverständnis jedes/r einzelnen Mitarbeiter/-in.
Das Seminar bietet Raum, die eigene Praxis angeleitet zu reflektieren, neue Methoden zu erproben und im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen das Profil zu schärfen.
Die Erfahrungen der Teilnehmenden bilden die Grundlage der Übungseinheiten.

 

Referentin:
Sabine Kriechhammer-Yağmur


Verantwortlich:
Sabine Kriechhammer-Yağmur

 

 

Buchbar als 2-Tages-Veranstaltung.
Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 20 begrenzt.
Termine und Konditionen auf Anfrage.

 

 

 

 

Kontakt und Anfrage:
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.
Heinrich-Hoffmann-Straße 3
60528 Frankfurt am Main
phone 069/6706-272 oder -219, Fax: 069/6706-203
mailfobi@pb-paritaet.de


 





 

nach oben